Cliffhanger Fortsetzung

Beginnen wir den Eintrag mit der Fortsetzung der Fliesengeschichte:

Am 11.09. war ja immer noch nichts passiert, wir riefen daher erneut Frau K. am 16.09. an. Es gab immer noch keine Gelegenheit mit dem Chef darüber zu reden und außerdem konnten die Fliesen auch noch nicht bestellt werden, da der Zusatzauftrag noch nicht unterschrieben wurde. Nach diesem Halbsatz fiel ich erneut vom Glauben ab. Wir hatten doch die Bestellung vom Fliesencenter weiterleiten lassen, Verlegepläne zu Aktuell-Bau geschickt, und dann sind die gewünschten Fliesen immer noch nicht bestellt?!?! Aufgrund kleiner Differenzen bezüglich des zu berechnenden Mehraufwandes?!?!?! Was zum Teufel hat das eine mit dem anderen zu tun? Wenn wir Fliesen alle im Standardformat genommen hätten, wären die Fliesen auch erst nach dem Zusatzauftrag bestellt worden? Aber welchem Zusatzauftrag dann?!?! Um es klar zu sagen: ich war enttäuscht, umso mehr als dass ich Frau K. als sehr nette und engagierte Mitarbeiterin bei der Durchsprache des Bauprotokolls erlebt habe. Ich stellte zumindest telefonisch klar, dass Verzögerungen aufgrund der verspäteten Fliesenbestellung nicht durch uns zu tragen sein werden. Ob es was hilft, mal sehen (Da ist es wieder, wir werden noch Seher!) Das Ende des Gesprächs war die Ankündigung von uns, den Zusatzauftrag eigenmächtig zu ändern und zurückzusenden. Spätestens zur Unterschrift bekommt der Chef es dann zumindest zu Gesicht. Dazu gab es noch ein Begleitschreiben und einen weiteren Zusatzauftrag, weil Geosolar unsere geänderte Wannenorder gleich zu Aktuell-Bau weitergeleitet hatte. Das klappte also. Bis heute haben wir übrigens noch keine Rückmeldung, auch keinen unterschriebenen (geänderten) Zusatzauftrag…

Wie bereits berichtet fand am 12.09. unser Richtfest statt, bei strahlendem Sonnenschein war es eine tolle Gelegenheit alle Nachbarn kennen zu lernen und hier und da ein kleines Pläuschchen zu halten.

Die Zimmermänner waren auch gut drauf und berichteten uns, dass es wohl heute gar nicht mehr so üblich sei ein Richtfest zu feiern. Das konnten wir kaum glauben! Wer lässt sich schon den Spaß entgehen, einen 30 cm Nagel ins Gebälk zu hämmern und sich dabei zum Gespött aller Anwesenden zu machen?! Wir fanden es auf jeden Fall toll und empfehlen dies auch jedem neuen Häuslebauer. Zwangloser kann man seine Nachbarn nicht kennenlernen. In den Folgetagen der Woche wurden dann die Giebel, die Wände des OG´s und der Schornstein hochgemauert bzw. aufgestappelt. Nach meiner laienhaften und der professionellen Meinung unseres Baubetreuers wurde sehr gut gemauert. Die Jungs sind also zu empfehlen. Am Freitag, den 16.09. wurde noch das Gerüst aufgebaut. An dem darauffolgenden Wochenende war mal kurz Weltuntergang in Deutschland. Es kam Regen runter in Massen. Da wäre es natürlich schön gewesen, wenn das Dach schon drauf gewesen wäre…. Naja, in der Folgewoche, also genauer ab dem 20.09. tummelten sich dann auch die Dachdecker in luftiger Höhe und legten diese Wasserdichte Folie und die Lattung aus. Da ich mich zufälligerweise mit dem Bauleiter auf der Baustelle getroffen habe, wurde ich Zeuge des Ganzen und erfuhr dabei, dass die Bedachung mit Ziegeln wohl diese Woche noch nicht passieren wird, sie schaffen es einfach nicht. Na gut, immerhin dicht das Ganze. Seitdem hat es übrigens nicht mehr geregnet. Des Weiteren entdeckte ich 3 Container auf dem Grundstück und erfuhr vom BL, dass darin die Fenster aufbewahrt werden, aus Schutz vor Diebstahl. Das hieß für mich, Fenster kommen demnächst rein. Am Mittwoch, den 21.09. hatten wir abends ein Treffen mit der Elektrofirma Feder vereinbart, um die Lage + Menge der Dosen und was dazu gehört, abzusprechen. Fazit: Ein sehr nettes und kompetentes Handwerkerehepaar. Wir erfuhren, dass sie am Do und Fr die Rohinstallation abschließen wollen. Und das taten Sie auch. Ein guter Tip von ihnen war, dass man unbedingt von den Küchenleitungen Fotos machen sollte, um diese dann den Küchenmonteuren hinzulegen. Es kommt wohl öfter vor, dass diese in Unkenntnis der genauen Lage Beschädigungen an den Leitungen vornehmen und es wohl dann zu Verantwortungsproblemen kommt. Daher besser vorbeugen. Am Freitag, dem 23.09. bin ich erneut auf der Baustelle gewesen und sah mit freudigen Augen, dass die Dachflächenfenster und der Schornsteinfegerausstieg inkl. Stege erledigt wurden. Der Schornstein wurde verkleidet und um alle genannten Accessoires wurden bereits schüchtern Dachsteine verteilt. Und wieder ist eine Woche vorbei. Heute bin ich mal wieder „zufällig“ auf der Baustelle erschienen und durfte die Fensterbauer beim Arbeiten bewundern. Ein Rollladenkasten wurde wohl fehlerhaft bestellt, der Rest soll wohl passen. Teilweise waren die Maurer wohl zu genau, also wird wieder ein wenig weggekloppt. Auf jeden Fall müssen sie (für sie leider) noch mal kommen, auch weil sie keine Fensterbänke mithatten, da sie eigentlich erst morgen kommen wollten, aber die andere Baustelle noch nicht soweit war. Bei einem kleinen Mittagserfahrungsaustausch erfuhr ich, dass der Trockenbauer wohl das nächste Gewerk sein wird und dann der Innenputzer kommt. Für den brauchen wir dann noch ein Standrohr vom Abwasserzweckverband. Das es vorangeht sieht man auch daran, dass wir morgen früh um sieben (!) einen Termin mit Herrn V. von Geosolar haben. Thema soll sein: die Lage der Sanitärobjekte mit allem Drumherum. Schön wäre es, wenn diese Woche noch das Dach f, dann wäre zumindest von außen alles dicht.

Zusätzlich zu dem ganzen Baustress sollte man diverse Bescheinigungen nicht aus den Augen verlieren. Da wäre zum einen, die Maßgabe des Schornsteinfegers zu nennen, dass er sich den Schornstein im Rohbauzustand ansehen will. Das sollte man tunlichst selber erledigen, da nach einem Hinweis unseres Schornsteinfegers Aktuell-Bai sich dafür wohl nicht zuständig fühlt. Macht ja nix, das haben wir auch am vorletzten Wochenende hinbekommen. Eine Mail an Herrn H., ein kurzes Telefonat daraufhin und der Besichtigungstermin am Mittwoch, dem 21.09. stand. Festgestellt wurde, dass die Dämmung zwischen EG Decke und Schornstein raus muss, da schwer entflammbare mineralische Dämmung vorgeschrieben ist. Weiter ist der Schornstein noch nicht fest mit dem Gebälk verbunden. Beides hab ich dem Bauleiter zur Behebung weitergeleitet.

Zum anderen haben wir mit Datum 13.09. ein Schreiben der unteren Bauaufsicht erhalten, in dem erläutert wurde, dass binnen 2 Wochen nach Baubeginn eine Einmessungsbescheinigung vorzulegen ist. Diese lag auch 5 Wochen nach Baubeginn nicht vor. Sollte nicht innerhalb von 2 Wochen, d.h. bis morgen, die geforderte Bescheinigung vorliegen, wird eine kostenpflichtige Baueinstellungsverfügung bzw. eine Untersagung der Nutzung der baulichen Anlage angeordnet. Nach dem ersten Schreck kontaktierten wir sofort den Vermesser (was auch gut war, da Aktuell Bau damit nichts zu tun hatte), und schilderten unser Problem. Die Dame war sehr gelassen und bemerkte, dass sie das schon kennen und sie kümmern sich darum. Letzten Do. am 22.09. war jedoch immer noch nichts passiert. Meine Frau rief daraufhin erneut an und erfuhr, dass die Vermessung für heute, Mo den 26.09. angesetzt ist. Na das hoffen wir auch! Wir werden dennoch morgen noch einmal nachfragen.

So das war es für Heute. Wir bleiben dran.

PS: Die 4.AR war ebenfalls fällig.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s